Wochenrückblick: Nikon 1 V3 angekündigt und was sonst noch so los war

I AM THE MASTER OF SPEED

Für Aufsehen sorgte diese Woche die Ankündigung des Masters of Speed: Die neue Nikon 1 V3 eine kompakte Systemkamera mit einen 18 MP Bildsensor (ohne Tiefpassfilter) im CX-Format (13,2 x 8,8 mm). Highlight der Kamera: Das bahnbrechende Hybrid-AF-System mit 171 Fokusmessfeldern, von denen 105 mit Phasenerkennung arbeiten, das sorgt für eine blitzschnelle Fokussierung. 20 Bildern pro Sekunde bei voller Unterstützung durch den kontinuierlichen Autofokus sind so möglich. Ohne AF-Nachführung erreicht die Kamera eine Bildrate von 60 Bildern pro Sekunde. Die ISO-Empfindlichkeit reicht von ISO 160 bis ISO 12.800. Allein diese Daten sind vielversprechend.

Erste Beispielbilder wurden gestern auf Nikon Rumors veröffentlicht: Nikon 1 V3 sample photos – schaut doch recht vielversprechend aus.

Bei fotokoch.de kann die Kamera bereits vorbestellt werden. Preis für das Gehäuse: € 849,- Euro > http://www.fotokoch.de/fotowelt/Nikon-1-V3-CX_61131.html

Im Bundle mit dem neuen Handgriff Griff GR-N1010, dem elektronischen Sucher DF-N1000 und dem ebenfalls gerade angekündigten 1 NIKKOR VR 10–30 mm 1:3,5–5,6 PD-ZOOM ruft fotokoch.de einen Preis von € 1.249,- auf.

Und hier die offiziellen Fotos des Masters of Speed:

Nikon 1 V3 - ein Blick auf den Bildsensor

Ansicht der Kamerarückseite - Nikon 1 V3

Nikon 1 V3 mit dem neuen 1 NIKKOR VR 70–300 mm 1:4,5–5,6

Nikon 1 V3 mit dem lichtstarken 1 NIKKOR 32 mm 1:1,2Nikon 1 V3 von oben - mit Handgriff und dem neuen 1 NIKKOR VR 10–30 mm 1:3,5–5,6 PD-ZOOM

Frontansicht Nikon 1 V3 + 1 NIKKOR VR 10–30 mm 1:3,5–5,6 PD-ZOOM

Nikon 1 V3 mit aufgeklappten Blitz

Nikon 1 V3 mit Objektiv

Nikon 1 V3 mit Bajonettadapter und Objektiv mit Nikon F Bajonett

Nikon 1 V3 mit neuem Tele-Zoom-Objektiv

Nikon 1 V3

Ich persönlich fände es praktischer, wenn der Handgriff fest verbaut wäre (ähnlich wie bei der Nikon 1 V2), mit angesetztem Objektiv würde die Kamera dadurch noch nicht einmal mehr Platz in Anspruch nehmen. Ansonsten eine schicke Kamera, nicht so extravagant, wie die SIGMA dp2 Quattro, sondern wieder näher an der schlichten Nikon 1 V1.

Die Konkurrenz: Die Sony α6000 schafft zwar nur 11 Bilder in der Sekunde, verfügt aber ebenfalls über einen wahnsinnig schnellen Autofokus mit 179 AF-Punkten. Zudem hat die Sony den Vorteil des größeren Sensors (APS-C Format; 23,5 x 15,6 mm) mit 24,3 Megapixel, außerdem ist die Sony α6000 mit ca. 650,- Euro deutlich günstiger als die Nikon 1 V3…

…anderes Thema:

Wie viele Megapixel hat eigentlich das menschliche Auge?

Im Falle der 1 V3 reden wir von einem relativ kleinen Sensor, der exakt 13,4 x 8,8mm misst, also ca. 118 mm² groß ist. Ein Nikon FX-Sensor bringt es auf 860 mm², ist somit mehr als 7 x so groß. Das Raster des Sensors der V3 ist also extrem fein. 18,4 Millionen Pixel auf 118 mm² – kann das menschliche Auge da noch mithalten? Nein! Gerade einmal 8 Megapixel schafft unser Auge. Das habe ich heute durch diesen Artikel auf Fotogenerell herausgefunden: Wie viele ‘Megapixel’ hat das menschliche Auge? – ganz ehrlich, ich hätte gedacht es wären mehr…

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.